Siegerlandhütte
Berghütte im Ötztal/Stubaier Alpen auf 2710m

Wichtige Informationen Siegerlandhütte

Erreichbarkeit

Mobil Telefon: 0043 664 2414040
(wen tel. nicht erreichbar bitte SMS - geht immer)
oder 0043 664 8667935 (während der Öffnungszeit Sommer)
e-mail office@siegerlandhuette.com
(empfangen wir oft erst verspätet)

Essenszeiten

Frühstück 07.00 - 09.00 Uhr
Abendessen ab 18.00 Uhr
Ala card bis 16.00 Uhr

Bietet 28 Zimmerlager / Betten  und
21 Matratzenlager / Betten  mit  Etagendusche
Der Winterraum bietet einen Essraum mit Holzherd
und 8 Schlafplätze

Die Gaststube mit Kachelofen bietet Platz
für 50 Personen

Verpflegt werden sie mit Speisen aus der tiroler Küche.

Wegen sehr unstabiler Netzwerkverbindung ist leider nur BARZAHLUNG möglich!

Wichtige Infos Übernachtung Hütte

Was bei Ihrer Hüttenübernachtung nicht fehlen darf

  • Hüttenschlafsack (aus Hygienegründen, da die Überwurfdecken und auch die Bettwäsche in den Mehrbettzimmern nicht nach jeder Benützung gereinigt werden)
  • Eigenes Handtuch, Zahnbürste und Zahnpasta mitbringen.
  • Einen kleiner Müllsack, um Ihre Abfälle wieder mit ins Tal zu nehmen.
  • Eine Stirnlampe, falls Sie in der Nacht kurz aufstehen möchten.
  • Für Hellhörige sind auch Ohrstöpsel ratsam .


Was Sie bei einer Hüttenübernachtung bitte beachten sollten

  • Die Energieressourcen in diesen Extremlagen sind oft sehr eingeschränkt, sparen Sie daher bitte Strom und Wasser.
  • Bitte nehmen Sie genügend Bargeld mit, viele Hütten können keine elektronische Bezahlung gewährleisten.
  • Auf allen AV-Hütten herrscht striktes Rauchverbot, bitte benützen Sie im Freien einen Aschenbecher .
  • Auf allen AV-Hütten gilt die Hüttenordnung, bitte halten Sie diese ein!


Fragen und Antworten zum Thema Speisenangebot: 

1. Warum wird kein vegetarisches Bergsteigeressen angeboten?

2. Wieso kann man auf einigen Hütten ab 17.00 Uhr nur noch Halbpension oder ein  

Bergsteigeressen bestellen?

3. Warum müssen sich Gruppen auf einigen Hütten entscheiden, ob sie Halbpension oder

á la carte essen, warum geht nicht beides? Und warum werden die Halbpensionsgäste

von den á la carte Gästen getrennt?

 

1. Warum wird kein vegetarisches Bergsteigeressen angeboten?

Das Bergsteigeressen ist ein Zusatzservice der Alpenvereine an seine Mitglieder, dem sich die

Hüttenpächter verpflichtet haben nachzukommen (10% Preisnachlass). Unsere Hütten- und

Tarifordnung schreibt nicht vor, ob es sich dabei um ein Fleischgericht, oder um ein

vegetarisches Gericht handeln muss. Nachschlag und Varianten, z.B. zwei Gerichte

(1xvegetarisch/1x mit Fleisch) als Bergsteigeressen anzubieten, sind jedoch nicht üblich.  

Fest steht, dass den Hüttenwirtsleuten von den 8 € Gerichten (vgl. HÜOTO 4.2.) nicht viel übrigbleibt,

wenn man bedenkt, dass alleine die Hüttenversorgung im Durchschnitt 8.000 € bis

14.000 € Mehrkosten pro Saison verursacht und oft auf alternative Energieformen

zurückgegriffen werden muss. 

In allen Hütten gibt es zumindest ein vegetarisches á la carte Gericht, bzw. wird bei der

Halbpension oft eine vegetarische Variante angeboten. 

 

2. Wieso kann man auf einigen Hütten ab 17.00 bzw. 16.00 Uhr nur noch Halbpension oder ein

Bergsteigeressen bestellen?  Warum kann nicht immer auf die Zubereitung von allergener Kost

Rücksicht genommen werden.

 Die Küche ist meistens zu klein, um mehrere Gerichte zusätzlich zur Halbpension gleichzeitig

zuzubereiten. Nachdem unsere Hütten nur zu Fuß erreichbar sind, ist es demzufolge auch

schwierig Aushilfskräfte stundenweise anzustellen – zweiter Grund ist also, dass oftmals zu

wenig Personal für eine großes Speiseangebot am Abend zur Verfügung steht.

Für Allergiker ein zusätzliches Speisenangebot anzubieten sprengt den Rahmen des Möglichen

(Einkauf, Lagerung, Aufwand für Zubereitung….ect.)

 

3. Warum müssen sich Gruppen/Paare auf einigen Hütten entscheiden, ob sie

Halbpension oder á la carte essen, warum geht nicht beides? Und warum werden die

Halbpensionsgäste von den á la carte Gästen getrennt und/oder zuerst bedient?

Es gibt in der Küche oft nicht genügend Platz um die Halbpension und á la carte Gerichte

gleichzeitig zuzubereiten. Wenn das der Fall ist, können Sie als Gruppe nicht gemeinsam essen.

Wie auf Hütten üblich werden die á-lacarte Gäste und die Halbpensionen zu verschieden Zeiten ausgegeben.

Auf einigen Hütten gibt es nach 17.00 (bzw. 16.00) Uhr aus logistischen Gründen sogar nur noch die Auswahl

Zwischen Halbpension und Bergsteigeressen.

Zur teilweise anzutreffenden „Raumteilung“ ist leider zu sagen, dass es in den vergangenen Jahren oft

Schwarze Schafe gegeben hat:  Halbpensionsgäste haben des Öfteren „nachbestellt“  und ihre Zusatzportion

den „Selbstversorgern“ unter ihnen überlassen. Signifikant wurde dieses Problem beim Frühstück,

das ist uns von mehreren Hütten bekannt. Wenn über 80 Leute gleichzeitig das Frühstücksbuffet stürmen

hat weder der Wirt, noch das Personal einen Überblick wer eigentlich ein Frühstück bestellt hat.

Daher nutzen einige Hütten die örtlichen Gegebenheiten (z.B. zwei Stuben) und trennen die Halbpensionsgäste

von den á-la-carte Gästen.

 

Unsere Hütten sind keine Hotels, bei bestimmten Gegebenheiten müssen Komfort Abstriche

gemacht werden, wir bitten hier um Ihr Verständnis!

 

www.alpenverein.de alpenvereinshuetten-wichtiges-in-kuerze